Absichtlich Single bleiben!

(ein bewusst ironischer Text)
So verhindern Sie effektiv, einen Partner zu bekommen!

Zugegeben, es scheint nicht einfach zu sein, sich als Single unter Millionen von Singles zu bewegen und nicht an einem Partner hängen zu bleiben. Dennoch erweisen sich zahllose Singles in der Kunst der Beziehungsvermeidung als äußert erfolgreich. Von ihnen lernen heißt: sicher und verletzungsfrei durchs Leben zu kommen. Das ist nötig, denn wie jeder weiß, gleichen Liebesbeziehungen verminten Feldern, und leider können einen die eigenen Sehnsüchte jederzeit in unberechenbare Liebesgefahren bringen. Man muss sich aber keinen Ehering anstecken, um Interessenten loszuwerden. Es ist effektiver, sich und den potentiellen Partner an der Liebe zu hindern. Wie Sie das erfolgreich tun können, erfahren Sie hier. Kontakt meiden.

Wehret den Anfängen
Und wie fängt es an? Meist mit einem langen
Blick, der eindeutig signalisiert: „Ich finde dich interessant, ich will dir näher kommen“. Vermeiden Sie es, solche Blicke zu senden. Sollten Sie jemanden interessant finden, halten Sie Ihr Gesicht regungslos und schauen Sie schnell in eine andere Richtung. Sollten Sie von einem solchen Blick getroffen werden, weichen Sie dem augenblicklich aus und wenden Sie sich sofort ab. Vielleicht gähnen Sie dabei oder verziehen genervt die Augenbrauen. Das entmutigt Interessenten und Sie haben Ihre Ruhe. Wenn Sie zu solchen Äußerungen nicht in der Lage sind, vermeiden Sie es, sich in der Öffentlichkeit sehen zu lassen. Denken Sie stets daran: Kontakt ist gefährlich, man weiß nie, was daraus entsteht.

Hürden bauen
Manchmal trifft man wirklich auf zähe Bewerber oder Bewerberinnen,
und nicht immer lässt sich ein Erstkontakt vermeiden. Dann befinden Sie sich in der misslichen Lage, ungewollt in ein Anbahnungsgespräch verwickelt zu sein. Nutzen Sie den aufgezwungenen Smaltalk dazu, Ihr Gegenüber kritisch zu inspizieren. Es lässt sich mit Sicherheit einiges finden, das Sie stört. Vielleicht ein Haar im Ohr, die farbliche Abstimmung der Kleidung, die Schuhe, der Klang der Stimme, der Inhalt der Worte, die Körpergröße etc. Gleichgültig was es ist, konzentrieren Sie sich jetzt intensiv auf dieses Unangenehme. Vergrößern Sie es in Ihrer Fantasie ins Unerträgliche hinein. Warten Sie, bis sich eine massive Abneigung oder noch besser ein Ekel einstellt. So bauen Sie verlässliche innere Hürden gegen unerwünscht auftauchende Sympathien auf und zerstäuben eventuell berührte Sehnsüchte.

Demonstrieren Sie Bedürfnislosigkeit
Sollte es jemandem gelungen sein, die
aufgetürmten Hürden zu überwinden, also für den Fall, dass Sie trotz aller Anregungen schwach werden, müssen Sie diesen/diese unbedingt demotivieren. Erzählen Sie von Ihrem fantastischen Leben als Single, dass Sie total glücklich sind und nie im Leben auf die Idee kämen, einen Partner zu suchen. Wer sich hierdurch nicht täuschen lässt, weil er glaubt, eine tief in Ihrem Inneren verborgene Sehnsucht nachfühlen zu können, den überzeugen Sie davon, dass Sie an Menschen interessiert wären, nicht an einem Partner. Freunde sind allemal viel besser als Liebespartner! Brechen Sie dann die Begegnung schnell ab, bevor Sie an ihren eigenen Überzeugungen zweifeln.

Verbreiten Sie Selbstbewusstsein
Sie haben sich auf weiteren Kontakt eingelassen?
Keine Panik, noch ist es nicht zu spät, die drohende Beziehungsanbahnung zu unterbrechen. Dazu betonen Sie unablässig, ein unabhängiger Mensch zu sein, der niemanden braucht. Lassen Sie Ihr Gegenüber mit einem Hauch von Verachtung in der Stimme wissen, dass er/sie einen bedürftigen oder gar erbärmlichen Eindruck macht. Signalisieren Sie zugleich Verständnis dafür und erklären sie ihm, dass man nur dann einen Partner findet, wenn man zuerst sich selbst liebt; und zwar komplett. Das kann dauern, und soweit ist der andere längst nicht. Er weiß nun, dass er Sie nicht verdient hat. Weisen Sie zugleich auf die Folgen dieser Selbstliebe hin. Denn wenn man sich selbst vollständig liebt, ist man sich selbst genug und braucht keinen Partner. Das ist doch logisch! Sie selbst sind das beste Beispiel dafür! Jetzt sollten Sie Ihr Gegenüber ausreichend verwirrt und abgetörnt haben.

Demonstrieren Sie Selbstbezogenheit
Vielleicht ist es trotz aller Vorsicht jemand
gelungen, Sie unter dem Vorwand der Freundschaft in sporadische Kontakte zu locken; womöglich ist sogar Nähe entstanden. Nun müssen Sie Stärke zeigen und Ihre Beziehungsunwilligkeit auf eindrückliche Weise durch Selbstbezogenheit unter Beweis stellen. Vermitteln Sie dem Gegenüber einen Vorgeschmack darauf, was es heißen würde, mit Ihnen eine Beziehung zu haben. Ihr zentraler Merksatz bei diesem Vorhaben lautet: Es geht hier allein um mich! Lassen Sie sich beispielsweise in ein Restaurant einladen und beschweren sie sich heftig darüber, wenn er/sie ihnen die Tür nicht aufhält. Hält er/sie die Tür aber auf, dann weisen Sie das brüsk mit dem Hinweis zurück, Sie könnten sehr gut selbst für sich sorgen. Wenn Ihr BewerberIn etwas von sich erzählt, halten Sie ihm vor, er wäre selbstbezogen. Erzählen Sie dann ununterbrochen nur von sich, und fordern Sie dafür uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Sie können sicher sein, das das niemand lange durchhält. Bei Selbstbezogenheit gilt der Grundsatz der Willkürlichkeit. Handeln Sie streng nach der Devise: So bin ich eben, friss es oder stirb!

Warnen Sie vor dem Unvermeidlichen
Sie sind Ihren Interessenten noch nicht los?
Machen Sie ihm/ihr jetzt klar, was man auf keinen Fall mit Ihnen tun darf: nämlich Sie verletzen. Weil Sie genau wissen, dass Verletzungen in Beziehungen unvermeidlich sind, haben Sie sich mit dieser Warnung eine leicht zu öffnende Hintertür geschaffen. Sie können jederzeit mit dem Hinweis aus dem Kontakt gehen: „Ich hatte dir gesagt, dass du mich nicht verletzen darfst!“ Sollte der Partner zaghaft einwenden, er könne ja nicht wissen, wodurch Sie verletzt sind oder wären, entrüsten Sie sich mit den Worten „Wenn du sensibel wärst, würdest du das wissen!“

Unterstellen Sie hemmungslos
Sollten Sie nicht gegen sich ankommen und eine
wachsende Zuneigung spüren, suchen Sie in den folgenden Treffen nach eindeutigen Beweisen dafür, warum sie beide nicht zueinander passen. Seien Sie kreativ. Denn aus der Tatsache, dass eine Beziehung aus zwei Individuen, also aus zwei unterschiedlichen Menschen besteht, lässt sich jederzeit eine Begründung basteln. Der andere schläft zu lange, ernährt sich falsch, hat die falschen Hobbys, sagt die falschen Dinge, hat unpassende Gefühle, nicht die selben Lebensziele etc. Und auch die Wertesysteme passen nicht zueinander. Unterstellen Sie ihm Absicht: Wenn er Sie lieben würde, dann wäre er nicht so unterschiedlich! Das ist doch klar! Begründen Sie Ihre Unterstellungen einfach mit ihrem Gefühl. Auf Ihr Gefühl können Sie sich verlassen, es hat sich noch nie geirrt.

Schief gegangen? 
Ist es trotz aller Mühe schief gegangen und Sie haben sich auf eine
Beziehung eingelassen? Haben Sie vielleicht sogar Liebesgefühle entwickelt? Nicht aufgeben! Keine Angst, noch ist eine Rückkehr ins Singledasein möglich. Denn wie man eine Beziehung zerstört und den Liebespartner los wird, das erfahren Sie hier.

In der Liebe schlägt der Mensch noch den Computer

Die folgende Pressemeldung wurde hat das Institut für Marktforschung herausgegeben:

Hamburg, 14. Februar 2017Immer mehr Menschen melden sich auf Dating-Portalen im Internet an. Dabei wird deutlich häufiger nach der großen Liebe gesucht als nach Bekanntschaften und Affären. Eine Studie hat jetzt ermittelt, wie groß die Chancen bei einer Partnersuche im Internet tatsächlich sind.

Das Institut myMarktforschung.de hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage im Januar 2017 1.039 Deutsche zwischen 18 und 70 Jahren online zum Thema Liebe befragt und wie sie zu der Nutzung von Dating-Portalen stehen. Untersucht wurde unter anderem, welche Dating-Portale genutzt werden, aus welchen Gründen die Nutzer sich dort angemeldet haben und wie viele Dates und Beziehungen dabei entstanden.

In der Studie wurden zwölf Dating-Portale im Detail untersucht, die laut eigenen Angaben Nutzerzahlen im höheren Millionenbereich haben. Die bekanntesten Portale sind ElitePartner, das 74 Prozent der Bevölkerung kennen, Parship, das 73 Prozent ein Begriff ist sowie eDarling, das auf eine Markenbekanntheit von 69 Prozent kommt. Geht es um das Nutzungsverhalten, so bilden allerdings Lovoo, Tinder und Parship die Top 3. Mehr als die Hälfte der User sucht dabei tatsächlich einen Partner, gut ein Viertel sucht Freunde und Bekanntschaften und fast jeder Fünfte möchte eine längerfristige Affäre finden.

Insgesamt waren 37 Prozent der Bundesbürger schon bei einem oder mehreren Online Dating-Portalen angemeldet. Nicht alle waren dabei erfolgreich, denn nur 11 Prozent der Deutschen sind oder waren mit jemandem zusammen, den sie online kennengelernt haben.

Das liegt vor allem daran, dass die Plattformen in der Regel eher wenige Dates vermitteln. 38 Prozent der Nutzer hatten gar kein Date über ihr Portal, weitere 30 Prozent nur eines oder zwei. Die Wahrscheinlichkeit, jemanden für eine Beziehung zu finden, steigt allerdings erst über 50 Prozent, wenn man mindestens drei verschiedene Personen gedatet hat. So halten die meisten bei der Partnersuche doch lieber im Alltag die Augen offen.

Die Chance, den eigenen Partner auf klassischem Wege kennenzulernen, ist deshalb immer noch höher als die Wahrscheinlichkeit, online die Liebe des Lebens zu treffen. Personen, die sich von Dating-Portalen abmelden, tun dies nur zu 24 Prozent, weil sie dort jemanden kennengelernt haben und mit ihm eine Beziehung eingegangen sind. Demgegenüber löschen 29 Prozent ihren Account, weil sie offline einen Partner gefunden haben.

Auch im Jahr 2017 ist Romantik aktuell. Trotz aller Widrigkeiten glauben noch 71 Prozent der Deutschen an die „große Liebe“. Das wird jedoch stark durch den eigenen Beziehungsstatus beeinflusst. Während 79 Prozent der Personen in einer Beziehung an den Partner fürs Leben glauben, sind es bei den Singles gerade einmal 52 Prozent. Bei der großen Liebe gehört also online wie offline eine gehörige Portion Glück dazu.

Single-Beratung – ein Demovideo

Für die RTL-Sendung „Auf Herz komm raus“, die von der AZ MEDIA TV GmbH produziert wurde, habe ich eine kleine Demonstration einer Beratung gemacht.

Die Demo ist verkürzt, gibt aber Hinweise darauf, wozu Selbstreflektion in der Parnersuche hilfreich sein kann. Um die Frage zu beantworten: „Wem begegnen die Personen, mit denen ich date?“

Du + Ich = Wir als Traumpaar?

Dieser Beitrag wurde von Ludwig eingesendet. Da ich nicht sicher war, ob ich ihn so veröffentlichen kann, habe ich Ludwig darauf hingewiesen. Es hat sich ein kleiner Disput entwickelt, der in den Kommentaren nachvollzogen werden kann. Ich würde mich freuen, wenn weitere LeserInnen ihren Eindruck hierzu mitteilen würden. (Michael Mary)

„Du lebst aus dem Herzen, Du bist warmherzig, liebevoll, gefühlvoll, zärtlich, gütig. Du bist eine weibliche Frau mit schönen Kurven, eine lustvolle und leidenschaftliche Frau mit Herz, Hirn und Humor.
Du suchst eine liebevolle Beziehung, zu einem Mann, nicht weil Du einsam bist oder bedürftig oder weil Du das Alleinsein nicht mehr ertragen oder weil Du die innere Leere nicht mehr aushalten kannst oder weil Du einen Finanzier Deines Lebensstils suchst oder aus sonstigen Beweggründen des Egos, sondern einzig und allein, weil Dein Herz voller Liebe ist, die Du teilen und verströmen möchtest, weil Du weißt, nur dadurch wirst Du wirklich glücklich!
Du willst Deinen zukünftigen Partner nicht verändern, sondern annehmen wie er ist, ihn akzeptieren und wertschätzen und mit Deiner Liebe verwöhnen.
Du weißt, wahre Liebe lässt frei! Du bist frei von Erwartungen an den Partner und festgefügten Vorstellungen, wie eine Beziehung oder ein Partner sein soll. Du bist bereit eine Liebesbeziehung als Abenteuer zu sehen und sich hinzugeben an den Fluß des Lebens und der Liebe.
Du betrachtest den Alltag nicht als Last, langweilig, lästig, unbedeutend, sondern als Lust und integraler Bestandteil des Lebens, das heißt, Dir macht die Hausarbeit wie Kochen, Waschen, Bügeln, Putzen etc. genauso viel Freude und Spaß, wie der Besuch eines Konzertes oder einer Sportveranstaltung, weil Du weißt, es sind nicht die Umstände, die uns unglücklich machen, sondern allein unsere Einstellung zu den Umständen.
Du fließt mit dem Leben, Du sagst JA zum Leben, Du nimmst das Leben an, wie es ist und machst das Beste daraus! Du leistest keinen Widerstand, weil Du weißt, daß das nur Schmerz und Leid verursacht. Dir ist bewußt, nicht Erfolg, Reichtum, Ansehen, Ehre sind das Wichtigste im Leben, sondern die Liebe, die Du gegeben und gelebt hast. Du bist dankbar, daß Du lebst, für das Leben, die Liebe, was das Leben beinhaltet an Freud und Leid, an Glück und Schmerz, denn alles trägt zu unserer Entwicklung, unserem Wachstum und unserer Reife bei. Du bist jeden Tag aufs neue dankbar für das kostbare Gut des Lebens, daß Du sehen, hören, schmecken fühlen, riechen können etc, denn Du weißt, nichts, aber auch gar nichts ist selbstverständlich, sondern Gnade und damit ein Geschenk des Lebens.
Du siehst den Sinn Deines Lebens darin, Liebe zu leben, andere Menschen glücklich zu machen, zu trösten, aufzubauen und zu erfreuen, denn Dir ist bewußt, die Freude die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück! Du weißt, Du entscheidest, ob Dein Leben ein Paradies oder die Hölle ist. Es liegt in Deiner Hand durch Deine Gedanken, Einstellungen und Taten! Du hast erkannt, der einzige Mensch, der Dich glücklich machen kann, bist Du selbst! Deshalb erwartest Du nicht, daß der Mann an Deiner Seite oder die Umstände Dich glücklich machen!

Ich möchte Dich lieben, aus der Fülle und dem Überschwang meines Herzens und durch meine Gegenwart und mein Tun, zu Deinem Glück beitragen. Ich bin ein Mann mit Herz, Hirn und Verstand, kein Weichei, aber voller Liebe! Ich liebe die Menschen und die Menschen lieben mich! Ich liebe die Liebe und die Liebe liebt mich! Ebenso liebe ich die Lust und die Leidenschaft!
Ich kann gut alleine leben, aber ich empfinde es als große Bereicherung und ein Geschenk des Lebens, einen Menschen an meiner Seite zu haben, mit dem ich Leben, Liebe, Zeit, Zärtlichkeit, Erleben, Verstehen, den Weg miteinander zu gehen, sich Austauschen, sich bereichern und beglücken, teilen kann!
Ich möchte Dich annehmen, wie Du bist, Dich akzeptieren, wertschätzen und mit Dir in Liebe wachsen! Ich möchte mich mit Dir hingeben, dem Abenteuer unseres Lebens und unserer Liebe, mit dem Fluß des Lebens fließen, auf zu neuen Ufern! Ich fließe mit dem Leben und sage JA zu dem, was das Leben mir schenkt, denn ich weiß, daß alle Dinge mir zum Besten dienen müssen, denn das Leben liebt mich! Ich sehe den Sinn meines Lebens immer tiefer in die Mysterien des Lebens und der Liebe einzudringen, in der Liebe zu wachsen, um Liebe zu sein!
Ich bin gepflegt, attraktiv, ein Mann mit Ausstrahlung, liebevoll, gefühlvoll, zärtlich, romantisch, sensibel, intuitiv, intelligent, interessant, ein leidenschaftlicher, sinnlicher, begeisterter Mann mit Lust am Leben, der Liebe und der Leidenschaft.
Ich suche Dich, um mit Dir zu Träumen, zu Schmusen, zu Lieben, zu Lachen, zu Reisen, in der Natur alles mögliche zu unternehmen, in Deinen Armen aufzuwachen, mich mit Dir auf den nächsten Tag freuen und gemeinsame Pläne schmieden, gemeinsam stark werden und wachsen, Freunde einladen, Kochen, zusammen in der Sonne einschlafen, Küssen, egal wo uns danach zu Mute ist, Frühstück am See und in Ihren Armen den Sonnenaufgang genießen …
Ich wünsche mir also eine Frau, die aus dem Herzen lebt, die liebevoll, warmherzig, gefühlvoll, gütig, sinnlich-erotisch, leidenschaftlich und lustvoll ist, eine weibliche Frau mit schönen Kurven mit Herz, Hirn und Humor, die mit mir ein Leben voller Liebe, Lust und Leidenschaft leben möchte. Ich will Träume, die gelebt werden, Umarmungen, die von Herzen kommen, Sinnliches mit Tiefgang, Gespräche bei Kerzenschein und Rotwein …

Wir als Traumpaar? Das entscheiden ganz allein wir Beide! Bist Du bereit? Lass uns einander begegnen, in die Augen schauen, die Seelen berühren und fühlen und wahrnehmen, was sich tut! Ich freue mich auf die erste Begegnung mit Dir! Es grüßt Dich von Herzen!
Ludwig

Anders sein funktioniert nicht

Dieser Beitrag wurde von der Testleserin M.K. verfasst und von mir in das Blog gestellt.

Es hat mir viel Spaß gemacht, die 5 Bände als Testleserin durchzuarbeiten. Abschließend möchte ich gerne noch etwas Allgemeines loswerden:
Eines Ihrer ersten Bücher, das ich las, war „Die Glückslüge“. Zuvor
hatte ich zu diversen  Themen Ratgeberbücher verschlungen und mich
gewundert, dass die Ratschläge bei mir nicht funktionierten. Ihre
„Glückslüge“ hat mich sozusagen desillusioniert, allerdings auch
geerdet – es gibt eben keine einfachen Rezepte, und jeder muss
schauen, dass er (oder sie) mit dem, was Natur und das bisherige
Leben einem gegeben haben, zurecht kommt. Allerdings „funktionierten“
diese  Gedanken und Anregungen für mich, zeigen sie mir doch vor
allem, Vertrauen in meine Selbstwirksamkeit zu haben.

Bei dem Single-Buch nun ist etwas Ähnliches passiert: insgeheim  hatte ich ein paar gute und einfache Rezepte erhofft, die mir an die Hand geben,
wie ich mein Singlesein nun endlich beenden kann. Was ich jedoch
gelernt habe, ist, dass es nichts Simples gibt, sondern dass ich an
einem anderen Menschen neugierig, andererseits auch „bei mir“ bleiben
muss. Dann und nur dann kann sich vielleicht etwas entwickeln. Das hat
mich  einerseits auf den Boden plumpsen lassen, andererseits bestärkt
es mich in meinem Sosein(-dürfen): Tipps, die darauf abzielen, anders
sein zu müssen, als man ist, funktionieren eben nicht – können gar
nicht funktionieren!

Aussortieren

Dieser Beitrag wurde von dem Testleser  T.N. verfasst und von mir in das Blog eingestellt:

Hallo Herr Mary,
schon am Anfang habe ich Ihnen geschrieben, dass mein bester Freund eine gut 50 Jahre alte, intelligente und gut aussehende Frau ist, die im Grunde, auch wenn sie kurze Zeit verheiratet war, seit Jahrzehnten eine Beziehung sucht, die ihren Vorstellungen entspricht. Alles verläuft jeweils genauso, wie Sie es beschreiben. Möglichst bald nach der ersten Begegnung muss geklärt werden, ob daraus die gewünschte Beziehung entstehen kann, und danach bestimmt sich die weitere Vorgehensweise. Wird´s keine Beziehung, dann steht einer Freundschaft nichts im Weg. Aber die Entscheidung ist gefallen – unumstößlich. Aber wehe demjenigen, der als „Beziehungspartner“ im Visier bleibt! Der muss sich dann so verhalten, dass die Beziehung in die gewünschte Form kommt. Gelingt das, erwartungsgemäß, wie Sie sagen werden, nicht, wird auch er aussortiert.

Nun können Sie eine solche Dame zwar vielleicht davon überzeugen, dass es die Beziehung, die sie sich vorstellt, nicht gibt. Aber das wird nicht bewirken, dass sie die Mühe auf sich nehmen will, die mit einer Beziehung und deren Erhalt über die Jahre verbunden ist. Okay, werden Sie sagen, auch das Alleinleben hat Vorteile, vor allem, wenn es wunderbar selbstbestimmt verläuft und nichts fehlt. Freunde, Freizeit und Freiheit, Reisen und Sport – an nichts fehlt es. Oder doch?

Ich habe noch einmal bei Paulo Coelho nachgelesen, dessen esoterischer Kram mich keineswegs überzeugt. „Jedes Leben eines Menschen auf der Erde besteht letztlich in der Suche nach dem Anderen Teil.“ sagt er in seinem Roman „Brida“ – also: Warum nicht weiter suchen?