Das Innere Kind

Sie finden hier die Einleitung und einen Überblick zum Buch
Begegnungen mit dem Inneren Kind.

„Was soll das sein, ein ‘Inneres Kind’? Und wo soll es sich befinden? Schiebt man jemanden durch einen Computertomographen, ist nirgends ein Inneres Kind zu sehen. Es zeigt sich weder im Körper noch im Gehirn eines Menschen. Der Ort, an dem es sich aufhält, ist die Psyche.“

Einleitung
Dieses Buch trägt seinen Titel „Begegnungen mit dem Inneren – Kind in Partnerschaften, in Beziehung zu sich selbst, den Menschen und der Welt“ aus mehreren Gründen.
Zum einen ist die Entstehung und Entwicklung des Inneren Kindes untrennbar mit Beziehungen zu anderen Menschen verknüpft, allen voran zur Familie und der umgebenden Welt, in der wir aufwuchsen. Zweitens kommen Menschen meist über Beziehungen in Kontakt mit dem Inneren Kind, in den meisten Fällen über ihre Liebes– und Partnerbeziehungen. Und drittens greift der Umgang mit dem Inneren Kind entscheidend in die Beziehung des Menschen zu sich selbst ein. Das Thema Inneres Kind ist also in jedem Fall ein Beziehungsthema.
Dieses Buch wird durch eine kurze Schilderung persönlicher Erlebnisse eingeleitet. Dies geschieht vor allem deshalb, weil ich zu Beginn der Achtzigerjahre nirgends etwas über den Umgang mit dem Inneren Kind vorfand, denn Anfang der achtziger Jahre gab es eine solche Arbeit noch nicht.
Heute hat sich der Begriff ‚Inneres Kind‘ in etlichen therapeutischen Schulen etabliert, wobei er dort auf eine jeweils eigene, von meiner Arbeitsweise unterschiedliche Art damit umgegangen wird.
Ich habe mein Konzept des Inneren Kindes und meine Art des Umgang mit dem Thema aus persönlichem Erleben und therapeutischer Erfahrung in verschiedenen Methoden humanistischer Psychologie entwickelt. Inzwischen ist daraus eine therapeutische Arbeitsmethode entstanden, die auch Menschen, die an sich selbst arbeiten wollen, einen Umgang mit dem Thema ermöglicht, die aber auch Therapeuten Anregungen vermitteln kann.

Das Buch in der Übersicht
Bevor ich in die Materie einsteigen, will ich Ihnen einen Überblick über die Themen und Thesen dieses Buches geben, und dann in den einzelnen Kapiteln ausführlicher darauf eingehen.
Definition
Das Innere Kind ist ein Begriff für die in der Kindheit entstandene Wahrnehmung von sich selbst, den Menschen und der Welt.
Einfluss
Jemand gerät in den Wahrnehmungszustand des Inneren Kindes, sobald er Ereignisse auf gleiche oder ähnliche Weise deutet, wie er das als Kind tat.
Auswirkungen
Durch die vergangenheitsorientierte Deutung heutiger Ereignisse werden Probleme und auch schwere Krisen ausgelöst.
Begegnungen
Begegnungen mit dem Inneren Kind sind auf zwei Arten möglich.
– Durch plötzlich und dramatisch auftauchende Zustände, oder
– durch permanent und schleichend wirkende Wahrheiten.
Umgang
Ein besserer Umgang mit der Vergangenheit geschieht durch Neudeutungen, die sich auf die eigene Persönlichkeit, die Menschen und die Welt beziehen.
Herausforderung
Die eigene Geschichte neu schreiben. Da die Deutungen des Inneren Kindes nicht rational, sondern vorwiegend körperlich und emotional begründet sind, besteht die Herausforderung darin, Entwicklungen und Vorfälle auch körperlich und emotional auf neue Weise zu deuten. Durch diese Umdeutung schreibt man die persönliche Geschichte neu.
Die Figuren
Rational, körperlich und emotional an der Vergangenheit orientierten Zustände werden durch die Figuren Inneres Kind und Innerer Erwachsener handhabbar.
Entdeckung
Im Kontakt mit dem Inneren Kind werden Menschen eine bedeutsame Entdeckung machen: Man geht mit sich selbst auf gleiche oder ähnliche Weise um, in der Eltern damals mit einem umgingen. Auf die Dauer bekommt man deshalb Probleme mit sich selbst.
Befähigung
Das Ziel des Umgangs mit dem Inneren Kind besteht in der Erweiterung individueller Möglichkeiten. Es geht darum:
– zu denken, was damals undenkbar war,
– zu fühlen, was damals besser war, nicht zu fühlen, und
– zu tun, was damals besser unterlassen wurde.
Der IK–Dialog
Im zentralen Instrument dieser Arbeit, dem ‚Inneren-Kind-Dialog‘, werden die Kräfte Gefühl und Verstand in einem Klima von Bewusstheit miteinander in einen guten und belebenden Kontakt gebracht.
Befreiung
Die Erweiterung individueller Möglichkeiten hat eine Veränderung zur Folge. Der Mensch erlebt die Welt, die Menschen und sich selbst auf einer stabileren, gesünderen und heileren Basis.
Möglichkeiten und Grenzen
Die Beschäftigung mit dem Inneren Kind hilft, Krisen zu durchleben und sich von alten Wahrnehmungsmustern zu lösen. Allerdings geschieht dies nicht in Form von Wundern. Die Umstellung der Wahrnehmung auf derart grundlegender Ebene erfordert Aufmerksamkeit und Geduld.